Glasfaser

Breitband/Glasfaser schnelles Internet – Der POP von Toblach/Innichen

Im Pustertal arbeitet ein junger Techniker daran, die Zukunft seiner Mitbürger zu verändern. Patrick De Zordo entführt uns in die Geheimnisse des POP von Toblach. Branchenexperten gehen davon aus, dass eine kapillare Abdeckung und somit die Glasfaser Verfügbarkeit von Südtirol und Breitbandanschlüsse mit schnellem Internet (auch als Glasfaser Internet bekannt) zu einem akzeptablen Preis noch zwischen drei und fünf Jahren dauern wird. Zeiten, die mit den Schwierigkeiten verbunden sind, die unser Territorium mit sich bringt, und den Bedürfnissen, die notwendig sind, um die Vision zu entwickeln, die unsere Verwalter in diesem Bereich durchführen. Aber selbst wenn dies die Prognosen sind, heißt das nicht, dass der Markt und die Unternehmen sich immer noch an der Hand halten. Um eine dieser Realitäten zu dokumentieren, bin ich an einem Samstag Mitte Januar nach Toblach gefahren. In der Stadt an der Grenze zu Österreich habe ich einen Termin mit Patrick De Zordo, CEO von proNET , der Firma, die er im Jahr 2015 gegründet hat. Der Telekommunikationsexperte Patrick ist ein lächelnder und leidenschaftlicher Typ seiner Arbeit. Ich treffe ihn in einem Restaurant außerhalb der Stadt und beginne sofort darüber zu sprechen, warum ich hier bin, oder der POP für Glasfaser, an dem Patrick arbeitet, und der bald fertig sein wird und anfangen wird zu arbeiten. Der POP ist nichts weiter als ein kleiner Raum, der in einer der Außenwände des Fernwärmehauses (FTI) der Gemeinden Toblach und Innichen liegt. Zum Zeitpunkt des Schreibens, von hier verlassen 7000 Lichtwellenleiter, die alle Benutzer der beiden Gemeinden an das Netzwerk verbinden, indem sie zunächst durch Bozen, dann nach Mailand und von dort, durch Seekabel, in den Rest der Welt. Die Übertragungsleistung dieser winzigen Filamente aus optischen Fasern ist enorm. Um die rund 400 Kilometer, die Mailand von Toblach trennen, abzudecken, dauert jede Information, die diese Kabel durchläuft, weniger als 5 Millisekunden. img_20170121_144059.jpg “Im Gegensatz zu dem, was in manchen Städten passiert”, erklärt Patrick, “hat hier in den Vororten jeder Nutzer eine eigene Glasfaserleitung. Dies bedeutet, dass wir jede einzelne Faser per Hand mit dem allgemeinen Netzwerk verbinden müssen. Wie Sie sich vorstellen können, ist es eine mühsame, lange und schwierige Arbeit. Um dies zu tun, ist es notwendig, einen klaren Überblick über das gesamte System zu haben, da dies von jedem leicht verstanden werden muss, sonst könnte niemand außer uns daran arbeiten. Es ist jedoch ein großer Vorteil, dedizierte Fasern zu haben. Auf diese Weise kann jeder Benutzer ein dediziertes Band anfordern, dessen Grenze von ungefähr 1000 Mbits pro Sekunde heute rein technisch ist und in Zukunft leicht überwunden werden kann”. Von außen zu sehen, scheint das Ergebnis trivial zu sein. Der POP ist schließlich nichts anderes als ein Raum voller Metallschränke, aus denen sie eine Reihe von eher anonymen Kabeln betreten und verlassen. Nichts mit den futuristischen Rechenzentren der großen Web-Firmen zu tun, die wir in Fotos und Berichten gewohnt sind. Doch wenn die Schranktüren geöffnet werden, um ihren Inhalt zu zeigen, ist die Vision wirklich erstaunlich. Auf der einen Seite befinden sich die aktiven Komponenten des Netzwerks, auf der anderen Seite einige drehbare Schubladen, in denen viele kleine farbige Kabel mit so vielen Steckverbindern verbunden sind. Jedes einzelne Kabel ist nummeriert und ein Fehler in der Verbindung von nur einem von ihnen kann ein großes Problem verursachen. Während wir die Struktur besichtigen, arbeiten zwei Techniker daran, die Richtigkeit aller Verbindungen zu überprüfen. “Sehr bald werden die Unternehmen, die mit dem Ausrollen und Anschließen der Kabel beauftragt wurden, die Arbeit beendet haben und wir müssen sicher sein, dass alles perfekt funktioniert. In der Tat haben die Gemeinden Toblach und Innichen Ausschreibungen für Anbieter gestartet, und wenn alles gut geht, sind wir für den Monat März mit den ersten Breitbandverbindungen online “. img_20170121_144007.jpg Ein wirklich außergewöhnliches Ergebnis für diesen Teil von Südtirol, wo die schnelle Verbindung, angesichts der touristischen Berufung der Region, mehr als eine Notwendigkeit geworden ist. Und auch wenn, laut Patrick, noch nicht jeder die Wichtigkeit von Glasfaser versteht, wird dieser Service für alle nützlich sein. Auch weil die Aktivierung der POP von Toblach nicht nur schnelles Internet und digitales Fernsehen bedeutet. “Der wahre innovative Aspekt dieser Struktur”, sagt Patrick stolz, “ist die Integration in das Fernwärmenetz. Gemeinsam mit den Technikern des Kraftwerks haben wir eine Technik entwickelt, die es uns dank einiger Konverter und speziell entwickelter Software ermöglicht, die bestehenden Fernwärmesysteme zu einem großen Teil zu nutzen, ohne Ressourcen zu verschwenden und bestehende Anlagen zu verändern.” “Diese Wahl” setzt Patrick “basierend auf Produkten auf dem Markt fort, ermöglicht uns nicht nur, die Kosten des gesamten Betriebes signifikant zu senken, sondern gibt uns auch die Möglichkeit, die Servicequalität zu erhöhen. Dank der Kopplung zwischen Internet und Fernwärme können wir die internen Systeme in Echtzeit verwalten und in der Zukunft können wir Web- und mobile Anwendungen erstellen, um unseren Benutzern die Fernverwaltung zu ermöglichen, so dass unsere Arbeit proaktiv wird, d.h. wir können das Netzwerk analysieren, um es zu verstehen wenn es Bedingungen für einen Fehler gibt, bevor dies geschieht “. Um ein ähnliches Ergebnis zu erhalten, ist ein sehr zuverlässiges System erforderlich. Aus diesem Grund wurde das gesamte Netzwerk innerhalb der POP, hier in Toblach, so konzipiert und gebaut, dass es überflüssig ist. Das bedeutet, dass es in zwei Richtungen funktioniert und immer die Konnektivität garantiert, selbst im Falle von Störungen oder unerwarteten Ereignissen. Darüber hinaus muss ein solches System sicher sein. Aus diesem Grund befinden sich das Fernwärmenetz und das Breitbandnetz trotz Kopplung an zwei Standorten. “Wenn ein Hacker das Breitbandsystem durchbricht und dies möglich ist”, erklärt Patrick, “wird er auf keinen Fall auf das Fernwärmesystem zugreifen können. Netzwerksicherheit ist ein entscheidendes Thema und wird in Zukunft immer wichtiger werden, da immer mehr vernetzte Geräte in unser Leben und Zuhause gelangen. Deshalb haben wir das gesamte Fernwärmenetz über diese Themen konzipiert “. Nach etwa einer Stunde ist mein Besuch in der POP von Toblach fast zu Ende und während ich in den Wagen fahre, um nach Hause zu gehen, lächle ich über den Gedanken, dass hier in der Vorstadt Leute sind, die groß denken und innovative Projekte realisieren können verbessern das Leben der Menschen und optimieren Ressourcen. Es gibt wahrscheinlich viel mehr Wahrheit als wir glauben, dass es die kleinen Fässer sind, um den besten Wein zu behalten. Source: Salto

Banda larga – Il POP di Dobbiaco

In Val Pusteria un giovane tecnico sta lavorando per cambiare il futuro dei suoi concittadini. Patrick De Zordo ci porta alla scoperta dei segreti del POP di Dobbiaco.

Source: Banda larga – Il POP di Dobbiaco

Alpbach: Internet als Wirtschaftsmotor im ländlichen Raum

Im ländlichen Raum ist die digitale Infrastruktur ein zentraler Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung genauso wie für die Lebensqualität der Bevölkerung und soll konsequent ausgebaut werden, betonen A1-CEO Margarete Schramböck und Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter unisono.

Source: Alpbach: Internet als Wirtschaftsmotor im ländlichen Raum

UK hat schnellstes Web der Welt!

EM-Pleite und Brexit hin oder her: Das Vereinigte Königreich bietet seinen Bürgern das schnellste mobile Internet der Welt.

Source: UK hat schnellstes Web

Google launches giant undersea internet cable

The world’s highest-capacity undersea internet cable, a 5,600-mile link between the US and Japan backed by Google has been activated.

Google hat eine neue Backboneverbindung zwischen den USA und Japan verlegt. Die Geschwindigkeit scheint unfassbar..

60 Terabits/s – Fibre to the Google Net

Source: Google launches giant undersea internet cable

DSL-Vectoring: Brüssel stoppt jetzt die Telekom-freundliche Regelung

Die Deutsche Telekom kann ihre Vorstellungen zum Ausbau ihrer DSL-Angebote dann wohl doch nicht so einfach durchsetzen, wie es aussah. Nachdem die Bundesnetzagentur den Plänen noch zustimmte, werden sie nun ausgerechnet von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger ausgebremst.

Wir setzen auf Glasfaserverbindungen! – Gemeinde Toblach

Source: DSL-Vectoring: Brüssel stoppt jetzt die Telekom-freundliche Regelung